Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Schiffsunfall im Oberwasser der Schleuse Fankel

Datum 12.02.2020

Am Dienstag, 11.02.2020 kam es kurz nach 17:00 Uhr im unmittelbarem Oberwasser der Schleuse Fankel zu einem Schiffsunfall.

Ein talfahrendes Güterschiff war gerade dabei in die Schleuse einzufahren, als das dahinterfahrende Schiff, welches sich auf den Warteplatz im oberen Vorhafen legen wollte, mit dem Heck verfallen ist. Beim Gegensteuern bzw. Korrigieren des Fahrtzeuges ist das mit ca. 1250 Tonnen Braugerste beladende Güterschiff mit dem Bug des Schiffes schwer an die dortige Spundwand angeschlagen. Bei dem Aufprall mit dem Bug hat der dort befindliche Schiffsanker die Spundwand wie auch die Außenhaut des Schiffskörpers schwer beschädigt. Schiffskörper wie auch Spundwand zeigen jeweils deutliche Verformungen und Risse auf. Beim Schiff ist Wasser in die Vorpieck eingedrungen.

Beschädigtes Güterschiff nach Schiffsunfall m Oberwasser der Schleuse Fankel Schiffsunfall im Oberwasser der Schleuse Fankel Beschädigtes Güterschiff

Beschädigte Spundwand nach Schiffsunfall m Oberwasser der Schleuse Fankel Schiffsunfall im Oberwasser der Schleuse Fankel Beschädigte Spundwand

Mitarbeiter des Außenbezirkes Cochem waren schnell zur Stelle und nahmen die Havarieabwicklung auf. Das Schiff wurde sicher an die Spundwand gelegt und gemeinsam mit der Schiffsbesatzung versucht das eindringende Wasser im Schiff zu stoppen. Mit einer bordeigenen Tauchpumpe konnte der dahinterliegende Raum trocken gehalten werden.
Von der Wasserschutzpolizei Koblenz wurde später ein Weiterfahrverbot ausgesprochen. Der Schaden am Schiff muss vor Weiterfahrt von einem Schiffssachverständigen überprüft und bewertet werden. Ob der Anker des Fahrzeugs noch funktionsfähig ist, war aktuell noch nicht zu beurteilen.

Der Schiffsbetrieb in der Schleuse Fankel konnte kurze Zeit später fortgeführt werden.